Seit Jahren fordern viele Kröpeliner*innen, dass aus Gründen der Verkehrssicherheit und des Lärmschutzes die höchst zulässige Geschwindigkeit im Stadtgebiet von Kröpelin auf 30 km/h beschränkt wird. Bürgermeister Thomas Gutteck meint, nicht zuständig zu sein.

Auf eine im Jahr 2016 durchgeführte Unterschriftenaktion der "Bürgerinitiative TEMPO 30 im Stadtgebiet von Kröpelin" mit 360 Unterschriften betroffener Bürger*innen hat das Rathaus nicht reagiert. Der amtierende SPD-nahe Bürgermeister sitzt die Probleme aus und schiebt sie auf den Landkreis. Die Bürgerinitiative fordert daher die Verantwortlichen auf, jetzt endlich zu handeln:

Bürgerinitiative TEMPO 30 im Stadtgebiet

von Kröpelin

Verkehrssicherheit und Lärmschutz für Kröpelin

Das schreibt die Presse:

Am 29. August 2020 traf sich der gemeinsame Landratskandidat von CDU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Stephan Meyer – mit Vertreterinnen und Vertretern der "Bürgerinitiative TEMPO 30" und interessierten und betroffenen Bürgerinnen und Bürgern, um die Verkehrs- situation der Landesstraße 11 (Strand-, Haupt- und Rostocker Straße) zu besprechen.

Fazit:

Die ebenfalls anwesenden Stadtvertretervorsteher Veikko Hackendahl und Bauausschuss- vorsitzende Karin Reichler berichteten, dass die Stadt – wegen der damit verbundenen Kosten – die Landesstraße nicht übernehmen kann. Man erwarte aber durch die geplante Öffnung der Bahnhofstraße eine Entzerrung der Verkehre. Im Zuge der Modernisierung von Bushalte- stellen im Stadtgebiet soll 2021/2022 ein Fußgängerüberweg in Höhe Strandstraße Nr. 55 die Gefahrensituation entschärfen.

Stephan Meyer will den Bürgermeister der Stadt Kröpelin unterstützen und sich bei der zuständigen Straßenbaubehörde Stralsund für eine Änderung und Verbesserung des allen Seiten bekannten unbefriedigenden Zustandes einsetzen. Als Ordnungsdezernent des Land- kreises wird er kurzfristig dafür sorgen, dass der Landkreis Rostock Geschwindigkeits- messungen ("Blitzer") durchführt, um rücksichtsloses schnelles Fahren zu ahnden.


Die Anwesenden vereinbarten, sich zu gegebenen Zeitpunkt erneut zu treffen, um das Ergebnis der Verabredungen und der Bemühungen zu überprüfen.

Die Stadt Kröpelin muss ein tragfähiges Verkehrssicherheits- und ein Lärmschutzkonzept für das Stadtgebiet einschließlich der Ortsteile erarbeiten. Bis diese Konzepte stehen, sind alle Planungen für den millionenschweren (!) Umbau der Bahnhofstraße einzustellen.

Die Stadt Kröpelin muss die Landesstraße 11 (Strand-, Haupt- und Rostocker Straße) übernehmen und hier "Tempo 30" einrichten.

Die Stadt Kröpelin muss den Schwerlast- und Durchgangsverkehr aus der Innenstadt verbannen und über die Umgehungsstraße B105 leiten.

Die Stadt Kröpelin muss bei allen Planungen die Bürger*innen beteiligen.